Kommt der Rechtsextremismus aus der Mitte?

Autakt der Interkulturellen Woche im Bildungszentrum der IG BCE

Unser Fördermitglied Sebastian Ramnitz, Rechtsextremismus-Experte und Demokratie-Aktivist

26.10.2018

Rund 60 Gewerkschaftsmitglieder fanden sich am 25. September in der Konferenzhalle des Adolf-Schmidt-Bildungszentrums der IG BCE ein. „Kommt der Rechtextremismus aus der Mitte der Gesellschaft?“ lautete die spannenden und aktuelle Frage, der in einem Podiumsgespräch mit anschließender Diskussion nachgegangen wurde. Die Abendveranstaltung fand im Rahmen der bundesweiten „Interkulturellen Woche“ statt, die seit 1975 auf Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie ausgerufen wird und an der sich die IG BCE jedes Jahr mit Aktionen und Veranstaltungen beteiligt.

Für Detlef Lüke, den Leiter des Bildungszentrums, ist das ein Ausdruck der Wertehaltung der Gewerkschaften. In seiner Begrüßung betonte der Gewerkschafter,dass es gerade heute wichtig sei, sich auf die gewerkschaftliche Grundidee von Freiheit, Gleichheit und Solidarität zu besinnen und diese Werte wieder stark zumachen, um den aktuellen Herausforderungen des Rechtsrucks zu begegnen. Moderator des Abends war unser Gelbe Hand-Redakteur Marco Jelic, der auf dem Podium den Rechtsextremismus-Experten, unser Fördermitglied, Sebastian Ramnitz begrüßen durfte. Er ist beim mobilen Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Niedersachsen als Referent tätig. Ausgehend von aktuellen rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz erläuterte Ramnitz das mittlerweile europäische Netzwerk der rechtsextremen Szene, die immer selbstbewusster werde und über soziale Medien gut organisiert sei. Vom extrem rechten Rand ging es dann in der Diskussion hin zur Mitte der Gesellschaft, wo Alltagsrassismus immer offenkundiger zu Tage trete. Der gelernte Sozialarbeiter illustrierte in seinen Anekdoten aus der Praxis, den Umgang mit rechtsorientierten Jugendlichen und wie man sie für die Demokratie zurückgewinnen könne. Denn Demokratie sei der Schlüssel, um rechtem Gedankengut entgegenzuwirken: „Wir müssen stärker in ganz grundsätzliche Demokratiebildung investieren, um demokratische Werte und Menschenrechte im Alltag zu leben.“ Die IG BCE, so Detlef Lüke zum Abschluss, werde diese Werte weiterhin in die Betriebe und in die Gesellschaft tragen.

DGB Bildungswerkver.diNGGIG MetallGEWGDPEVG IG BCE IG Bauen-Agrar-Umwelt DGB