Rechtspopulismus in der Arbeitswelt

Buchvorstellung

20.07.2020

Die zunehmende Polarisierung und Spaltung der Gesellschaft macht auch vor den Werkstoren nicht Halt und prägt den betrieblichen Alltag: Ob im Pausenraum, auf Betriebsfeiern oder am Rande von Teamgesprächen – immer häufiger werden Beschäftigte mit rechtspopulistischen, zum Teil sogar extrem rechten Sichtweisen konfrontiert. Diese Entwicklungen gefährden nicht nur den innerbetrieblichen Zusammenhalt, sondern stellen auch die ­betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung vor neue Herausforderungen. Der im Frühjahr dieses Jahres erschienene Sammelband „Rechtspopulismus in der Arbeitswelt – Hintergründe, Erscheinungsformen, Handlungsoptionen“, herausgegeben von Björn Allmendinger, Regionalleiter Arbeit und Leben Niedersachsen, und Dr. Sascha Howind, Leiter der Pressestelle der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, geht diesen Herausfor­derungen und Fragestellungen nach.

Wie können Betriebs- und Personalrät*innen, Vertrauensleute oder ehrenamtlich Engagierte rechtspopulistischen Anfeindungen begegnen? Welche Rückschlüsse für die eigene Arbeit sind aus den vergangenen Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen Akteur*innen zu ziehen? Die im Band versammelten Beiträge beleuchten die unterschiedlichen Facetten des Rechtspopulismus in der Arbeitswelt. Dabei werden sowohl aktuelle ­Erscheinungsformen und Hintergründe des Rechtspopulismus als auch Ansätze der politischen Bildungsarbeit erörtert.

Mehr Infos zum Sammelband findet ihr auf der Seite des Verlags.

DGB Bildungswerkver.diNGGIG MetallGEWGDPEVG IG BCE IG Bauen-Agrar-Umwelt DGB